Keine Rechtsmaterie greift so stark in die Sphäre des Bürgers ein wie das Verwaltungsrecht, regelt es doch sein Verhältnis zur übergeordneten Gewalt, dem Staat, der uns verwaltet.

Die Kanzlei Kannieß • Ruge • Sannig & Partner in Meldorf ist in den Kerngebieten des Verwaltungsrechts tätig. Einen wesentlichen Teil nimmt hier das öffentliche Bauordnungs- und Bauplanungsrecht ein. Wenn zum Beispiel ein Bebauungsplan, Flächennutzungsplan oder die Bebauung auf dem Nachbargrundstück durch Lärm zu Problemen führen, sind unsere Rechtsanwältin Bianca Radschun und Fachanwalt Jens-Ulrich Kannieß kompetente Ansprechpartner für umfassende Prüfungen und Rechtsberatungen. Unsere Dithmarscher Kanzlei bearbeitet auch Angelegenheiten aus dem Immissionsschutzrecht, das wiederum zum Bereich des Umweltrechts gehört. Auch in den Bereichen des Agrarrechts, des Kommunalrechts sowie des Beamten-, Schul- und Abgabenrechts können unsere Anwälte für Sie tätig werden.

 

Staatsgewalt und Gesetzgebung

Die Funktion der Verwaltung im Staatsgefüge lässt sich nur dann verstehen, wenn man das Prinzip der Gewaltenteilung, wie es Art. 20 II S. 2 und III des Grundgesetzes (GG) vorsieht, verdeutlicht. Nach diesem Prinzip wird die Staatsgewalt durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
Die Vorstellung der Teilung staatlicher Gewalt lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Insbesondere John Locke (1632-1704), Charles de Montesquieu (1689-1755) und der Liberalismus haben die Gewaltenteilung als Maßnahme gegen den Missbrauch staatlicher Gewalt im Absolutismus gefordert. Ihr Zweck liegt darin, Staatsgewalt zu begrenzen sowie zu kontrollieren und somit einem Machtmissbrauch entgegenzutreten. So ist gewährleistet, dass die Tätigkeit der Verwaltung durch den Staat oder einen sonstigen Träger öffentlicher Gewalt in der rechtmäßigen Ausführung der Gesetze liegt.

 

Handlungsformen der Verwaltung

Die Handlungsformen der Verwaltung sind in ihren Erscheinungsformen ausgesprochen vielfältig. Diese Vielfalt wird häufig unterschätzt. Ist ein Bürger von einem Verwaltungshandeln betroffen, wird er darauf in der Regel durch den Erlass eines Verwaltungsaktes durch eine Behörde konfrontiert. In einem solchen Fall ist Aufmerksamkeit geboten. Ein Verwaltungsakt ist mit einer Rechtsmittelbelehrung verbunden, der zufolge der Adressat innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen kann. Darüber hinaus kann die Verwaltung durch den Erlass einer Satzung (zum Beispiel ein Bebauungsplan) oder den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages in Erscheinung treten. Die Verwaltung kann aber privatrechtlich handeln, beispielsweise wenn eine Gemeinde ein Gewerbegrundstück kauft.

 

Rechtsberatung und Vertretung von Privatpersonen und Unternehmen

Mandanten unserer Anwälte im Bereich des Verwaltungsrechts sind Privatpersonen und Unternehmen. Unsere Leistungen beginnen mit Ihrer umfassenden Beratung. Wir unterstützen Sie bei außergerichtlichen Einigungen und vertreten Sie bei Prozessen vor den Verwaltungsgerichten bis hin zum Bundesverwaltungsgericht. Wenn Sie also erfahrene Anwälte im Verwaltungsrecht in Schleswig-Holstein suchen, rufen Sie uns gerne an.

Fragen zum Verwaltungsrecht

  1. Welche Bauvorhaben dürfen durch wen im Außenbereich errichtet werden?
  2. Wann liegt ein Grundstück im Innenbereich, wann im Außenbereich?
  3. Welche Abstandsflächen müssen bauliche Anlagen auf Grundstücken einhalten?
  4. Wie dicht dürfen Windenergieanlagen an Wohngrundstücke heranrücken?
  5. Welche Lärmemissionen dürfen von Windenergieanlagen ausgehen?
  6. Wie wehre ich mich gegen einen Bebauungsplan/Regionalplan?
  7. Wann muss ich als Anlieger Straßenausbaubeiträge und Erschließungskosten zahlen?
  8. Wie bekomme ich eine Baugenehmigung?
  9. Habe ich ein Recht auf Benutzung öffentlicher Einrichtungen?
  10. Muss ich Altlasten auf meinem Grundstück beseitigen, die ich nicht verursacht habe?

Rechtsgebiete

Wir stehen Ihnen bei Rechtsfragen aus folgenden Bereichen als zuverlässige und kompetente Berater zur Seite:

Aktuelles